Erreichtes

Im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens für die Verschwenkung und Verlängerung des Verkehrslandeplatzes Schwäbisch Hall Hessental im Jahre 2003/2004 war Airpeace e.V. der einzige Gegenspieler der Flugplatzlobby.

Zwar konnte schlussendlich eine Verschwenkung und Verlängerung nicht verhindert werden, allerdings wurden zahlreiche Verbesserungen zugunsten der im Umfeld des Verkehrslandeplatzes lebenden Bevölkerung erzielt. Hierzu trägt unter anderem eine zivilrechtlichte Vereinbarung mit der Betreiberin des Verkehrslandeplatzes, der Flugplatz Schwäbisch Hall GmbH, bzgl. weiterer Maßnahmen zur Einschränkung der Lärmbelastung durch Flugverkehr vom und zum Verkehrslandeplatz Schwäbisch Hall bei.

Ziel dieser Vereinbarung ist, die im Planfeststellungsbeschluss und der luftrechtlichen Genehmigung festgelegten Lärmschutzmaßnahmen für die Bevölkerung weiter zu verbessern.

Die Vereinbarung umfasst im Einzelnen:

  • Starts zwischen 22:00 und 23:00 Uhr oder zwischen 5:00 und 6:00 Uhr werden nur in begründeten Einzelfällen und in der Monatssumme nicht mehr als zehn zugelassen
  • Starts zwischen 23:00 und 5:00 Uhr werden beschränkt auf Flüge, die besonders begründet werden müssen. Akzeptierte Gründe sind Ambulanz-, Sanitäts-, und Rettungsflüge. Flüge im Rahmen von medizinischen Notfällen oder Transplantationen sowie Flüge, die nachweisbar aus meteorologischen, technischen oder sonstigen Sicherheitsgründen oder zur Vermeidung erheblicher Störungen im Luftverkehr notwendig sind.
  • Landungen in der Zeit von 22:00 bis 6:00 Uhr werden im Rahmen der PPR-Regelung nur in begründeten Einzelfällen erlaubt. Es werden nicht mehr als 30 Landungen pro Monat zugelassen.
  • Triebwerksprobeläufe werden in der Zeit von 19:00 bis 07:00 nicht erlaubt. Zwischen 13:00 und 15:00 Uhr werden Triebswerksprobeläufe nur in besonderen Ausnahmefällen nach vorheriger Genehmigung (PPR) durch die Flugplatz GmbH zugelassen.